DGVN - Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen / Landesverband Hessen

| 30.03.2015

Studienreise nach Bosnien und Herzegowina: 20 Jahre Dayton-Abkommen

Die Studienreise 2015 des Landesverbandes Bayern der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) führt in Kooperation mit den DGVN-Landesverbänden Nordrhein-Westfalen und Hessen vom 27.09.-03.10.2015 in die Bundesrepublik Bosnien und Herzegowina. Schwerpunkt wird die Hauptstadt Sarajewo sein, es sind jedoch auch Ausflüge nach Mostar (kroatisch-muslimischer Teilstaat) und Banja Luka (serbischer Teilstaat Republika Srpska) vorgesehen.

Die Unabhängigkeitserklärung der jugoslawischen Teilrepublik Bosnien-Herzegowina am 5. März 1992 löste einen dreijährigen Krieg aus, der mindestens 100.000 Tote und Millionen Flüchtlinge und Binnenvertriebene forderte. In der vom UNO-Sicherheitsrat proklamierten Schutzzone Srebrenica ermordeten bosnisch-serbische Einheiten im Juli 1995 an die 8.000 Muslime. Auf nachdrückliche Initiative der USA wurden die Kriegsparteien im Dezember 1995 zur Unterzeichnung des Dayton-Abkommens gebracht. Dessen Bestimmungen bilden bis heute die Grundlage der Staatsordnung der Bundesrepublik Bosnien und Herzegowina.

Seit 1995 überwacht gemäß Resolution 1031 des VN-Sicherheitsrates ein Hoher Repräsentant für Bosnien und Herzegowina die Umsetzung der zivilen Aspekte des Dayton-Abkommens. In Nachfolge der NATO-Schutztruppe SFOR schafft seit 2004 die EU-Mission Operation Althea ein sicheres Umfeld für die Umsetzung des Dayton-Abkommens und beteiligt sich an der Ausbildung bosnisch-herzegowinischer Streitkräfte. Ein ziviler EU-Sonderbeauftragter unterstützt die Durchführung des Dayton-Abkommens und den Stabilisierungs- und Assoziierungsprozess. Vor Ort sind auch zwölf VN-Nebenorgane und -Sonderorganisationen tätig.

20 Jahre nach Abschluss des Dayton-Abkommens wird zunehmend gefragt, ob die Ordnung angesichts einer fortdauernden faktischen Spaltung des Landes, verbreiteten politischen Stillstands und schlechter Wirtschaftsdaten noch zeitgemäß ist und welche staatsrechtlichen Reformen zukunftsweisend sein könnten. Dies wird Thema unserer Studienreise sein.

Programm:

Gespräche mit Vertretern der VN, der EU und ihrer „Operation Althea“, der Deutschen Botschaft, der deutschen politischen Stiftungen sowie bosnisch-herzegowinischer Parteien und Nichtregierungsorganisationen in Sarajewo, Mostar und Banja Luka, ergänzend kulturelle Programmpunkte.

Reisezeiten:

So., 27.09.2015               Individuelle Anreise auf eigene Kosten

Mo., 28.09.-Fr., 02.10.15   Programm

Sa., 03.10.15                  Individuelle Rückreise auf eigene Kosten

Kosten:

EZ, 6 Übernachtungen incl. Ausflüge ca. 470 Euro

DZ, 6 Übernachtungen incl. Ausflüge p. Person ca. 350 Euro

Der Preis ist kostendeckend, eine Überzahlung wird zurückerstattet. Transport in Sarajewo (Tram, Bus, Taxi) sowie Mittag-/Abendessen auf eigene Kosten.

Bitte beachten Sie, dass EZ nur in eingeschränkter Zahl zur Verfügung stehen, evtl. kann ein DZ zur EZ-Nutzung gebucht werden (zu den Kosten des DZ).

Anmeldung:

Bis spätestens 15.04.2015 bei der Geschäftsstelle der DGVN Bayern

info(at)dgvn-bayern.de

(Gesamtzahl der Teilnehmer ist begrenzt, Vergabe der Plätze nach Anmeldedatum, Mitglieder der DGVN haben gegenüber Nichtmitgliedern Vorrang). Sie erhalten eine Teilnahmebestätigung, nach der eine Anzahlung von 100 Euro zu leisten ist, Restzahlung bis 31.07.2015. Es empfiehlt sich eine frühzeitige Flugbuchung (z. B. Lufthansa/Austrian-Direktflüge von Berlin, Frankfurt a. M., München). Das endgültige Programm geht den angemeldeten Teilnehmern vor Reisebeginn zu.

Vorbereitungsseminar:

Am 18./19.07.2015 findet in Kooperation mit Hanns-Seidel-Stiftung in Wildbad Kreuth ein Vorbereitungsseminar statt. Hierzu erfolgt eine separate Einladung.

 

Link zum DGVN Landesverband Bayern

Dort finden Sie u.a. Rückblicke auf die bisherigen Studienreisen des Landesverbandes.